RB AppDev

ICT-Helper - Services
Copyright © RB AppDev 2016. All rights reserved.    

 


Einleitung

ICT-HelperICT-Helper - ist ein (Bolus-)Rechner, der im Rahmen einer intensivierten konventionellen Therapie bei Diabetes mellitus helfen soll, Berechnungsfehler zu vermeiden.
Der Entwickler ist ein erfahrener Programmierer und seit mehr als 30 Jahren selbst Typ-1-Diabetiker. ICT-Helper wurde über viele Jahre aus Erfahrungsanalysen entwickelt. Deshalb ist ICT-Helper in jeder Beziehung eine praxisnahe Applikation.
ICT-Helper

Die ICT-Helper Funktionalitäten im Überblick:


 


Detail-Beschreibungen


Allgemeine Begrifflichkeiten für alle Bereiche

Die Berechnung des zukünftigen Blutzuckerspiegels erfordert eine Vielzahl persönlicher Grunddaten und Parameter. Viele Werte sind für einen längeren Zeitraum statisch, können aber auch immer wieder geändert werden. Je genauer Ihre Grunddaten sind, um so präziser berechnet die App den zukünftigen Blutzuckerspiegel!Um diese Eigenschaften berücksichtigen, können die grundlegenden persönlichen Daten hier eingegeben und jederzeit geändert werden. Es wird dringend empfohlen, diese Werte in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt zu wählen!

Diese App verwendet folgende Abkürzungen (die auch in der Legende kurz erklärt sind):

BZ (Blutzucker):

der gemessene Blutzuckerwert in mg/dl oder mmol/l (ist frei wählbar); ist beim Start immer mit letztem Blutzuckerwert vorbelegt, um den Verlauf zu prüfen.

KH:

Kohlehydrate

KE (KH-Einheit):

á 10g Kohlehydrate; ersetzt immer öfter die Broteinheit (BE) á 12g Kohlehydrate, weil es einfacher zu berechnen ist.

IE (Insulin-Einheit):

ist die Mengeneinteilungen für Insulin-Injektionen. Die Intensität der einzelnen IE wird hier festgelegt.

IRF (Insulin-Resistenz-Faktor):

Je nach Tageszeit wird das injizierte Insulin unterschiedlich gut verarbeitet; als Norm gilt der Mittagswert (1,0), weil die Wirkung dann ca. 100% beträgt. Der IRF bezeichnet den Faktor, um den das Insulin ausgeglichen werden muss, um die gleiche Wirkung zu erzielen. Der Faktor wird automatisch stündlich an die Vorgaben im Setup angepasst.

GE (Glukose-Einheit):

Glukose ist der chemische Name für "Traubenzucker" und wird hier verwendet, um keinen Bezug zu irgendwelchen Marken herzustellen. Eine Glukose-Einheit kann alles sein, was immer in ausreichend kleinen Dosierungen griffbereit zur Verfügung steht (z.B. Dextroseprodukte von "Dextro Energy" wie die Würfel-Täfelchen aber auch Dextroseprodukte anderer Hersteller und auch Naturprodukte wie z.B. Weintrauben oder Rosinen).

mg/dl (Milligramm pro Deziliter):

Maßeinheit für Blutzuckerwerte

mmol/l (Millimol pro Liter):

Alternative Maßeinheit für Blutzuckerwerte (1 mg/dl x 0,0555 = 1 mmol/l; 1 mmol/l x 18,0182 = 1 mg/dl).

BE (Broteinheit):

ältere Einheit für je 12g Kohlehydrate; heute wird vermehrt KE für Kohlehydrateinheit je 10g Kohlehydrate verwendet; Umrechnung: 4BE entsprechen ca. 5KE.


ICT-Helper - GRUNDDATEN-SETUP

Stimmen Sie Ihre Grunddaten immer mit Ihrem behandelnden Arzt ab!

"Blutzucker-Zielwert"

Der Zielwert (Idealwert) sollte zwischen 100 und 110 mg/dl (5,5 und 6,1 mmol/l) liegen und wird vom behandelnden Arzt individuell festgelegt und hier eingetragen. Hierauf wird bei den Berechnungen der Blutzuckerkorrekturen gezielt.

"Minus BZ (Blutzucker) pro IE (Insulin-Einheiten)"

Unter ärztlicher Begleitung wird festgestellt um wieviel sich der Blutzucker verringert, wenn eine IE injiziert wird. Eine Einheit kurz wirksames Insulin senkt den Blutzucker um etwa 15-50 mg/dl (0,8-2,8 mmol/l), je nach Insulinempfindlichkeit und Tageszeit. Dieser Wert wird hier notiert und bei der Kalkulation immer in Verbindung mit dem Insulin-Faktor verwendet. Sie sollten den Wert von Zeit zu Zeit (z.B. alle 6 Monate) überprüfen:Messen Sie an einem Tag ohne Anstrengungen zur Mittagszeit Ihren Blutzuckerwert. Nur wenn Ihr Blutzucker etwas erhöht ist (z.B. 20% höher als normal), spritzen Sie 2 IE Ihres Insulins und essen nichts. Nach 45 Minuten messen Sie Ihren Blutzucker erneut. Essen dann zuerst die erforderlichen Kohlehydrate!Berechnen Sie die Differenz der beiden Messwerte und teilen Sie es durch 2; wiederholen Sie die Prozedur an unterschiedlichen Tagen und bestimmen Sie den Mittelwert der Werte. Am Ende haben Sie den Wert für "Minus BZ pro IE"!

"Plus BZ (Blutzucker) pro GE (Glukose-Einheit)"

Tragen Sie hier den Wert ein, um wieviel der Blutzucker steigt, wenn Sie eine GE essen. Als GE können alle Dextrose Produkte in Frage kommen, die üblicherweise schnell griffbereit sind. Natürlich gehen auch schnell wirkende Früchte; aber liegen die immer frisch bereit? Mit ihnen soll schließlich eine drohende oder bereits eingesetzte Hypoglykämie (Unterzuckerung) rasch gebremst oder verhindert werden. Darum sollten sie schon ein paar Bedingungen erfüllen: Einfache Handhabbarkeit: z.B. Traubentäfelchen lassen sich einfach in Jacken, Hosen, auf dem Schreibtisch oder am Lieblingsplatz vorm Fernseher platzieren und sind dadurch stets griffbereit.Einfache Kalkulierbarkeit: z.B. kann man mit 1 Traubentäfelchen (5,6g) einen Blutzuckeranstieg um ca. 5 mg/dl (0,3 mmol/l) erzielen.

"Plus BZ (Blutzucker) pro KE (KH-Einheit)"

Auch den Blutzuckeranstieg pro KE kann jeder Diabetiker selbst feststellen, wenn eine Broteinheit gegessen wird: dazu einfach 1 KE essen, keine Anstrengungen und 1 Stunde warten; dann erneut den BZ messen; die Differenz ergibt den Wert, den Sie hier notieren und der bei der Kalkulation verwendet wird.

"Minus BZ (Blutzucker) pro Std. Sport"

Bewegung ist der am meisten unterschätze Einflussfaktor bei Diabetes. Das zeigt schon die Tatsache, dass kein Bolus-Rechner den Bewegungsaufwand aufnimmt oder gar in den Berechnungen berücksichtigt. Auch diesen Wert kann jeder Diabetiker ganz einfach selbst feststellen, indem der Blutzucker zwischen den Mahlzeiten vor und nach einer 30 Minuten-Aktivität gemessen wird. Die Aktivität sollte schon von einer Art sein, die den Puls in die oberen Regionen (in die aerobe Zone) steigen lässt. Dieser Wert wird dann auf eine Stunde hochgerechnet. Nach mehreren Versuchen kann dieser Wert immer präziser justiert und hier angepasst werden. Eine durchschnittliche Größe sind ca. 100 - 120 mg/dl (5,5 - 6,7 mmol/l) pro Stunde Sport (das kann je nach Alter oder körperlicher Verfassung auch ein Spaziergang sein).

"Insulin-Resistenz-Faktor (IRF)"

Der Insulin-Resistenz-Faktor (IRF) ist ein Umrechnungsfaktor, der bei einem insulinpflichtigen Diabetes mellitus verwendet wird. Er orientiert sich am "Dr. Renner-Schema" und dient zur Berechnung der Insulinmenge (Bolus), die vor jeder Mahlzeit gespritzt wird. Je nach Tageszeit wird das injizierte Insulin unterschiedlich gut verarbeitet; als Norm gilt der Mittagswert (1,0), weil die Wirkung dann ca. 100% beträgt. Der IRF bezeichnet den Faktor, um den das Insulin zu anderen Zeiten ausgeglichen werden muss, um die gleiche Wirkung zu erzielen (gem. "Dr. Renner-Schema").Zur Berechnung der erforderlichen Insulinmenge wird immer einer der hier eingetragenen Eckwerte je nach Tageszeit anteilig verwendet. Der IRF wird durch Ausprobieren verschiedener Insulinmengen für jeden Patienten individuell und für jede Tageszeit gesondert ermittelt und variiert in der Regel zwischen 0,5 und 4. Typisch sind IRF von 2 am Vormittag, 1 gegen Mittag, 1,6 am Abend und 0,7 in der Nacht. Z.B. ergeben 4 IE bei einem IRF von 1,5 dann 6 zu injizierende IE. Die Eckwerte für die Tageszeiten werden vom behandelnden Arzt festgestellt und hier übernommen.

"<-- ++> Std."

Die IRF-Zeiten beginnen zu festen Zeiten (morgens=5Uhr, mittags=11Uhr, abends=17Uhr und nachts=23Uhr. Wenn jemand davon abweicht, wird hier die Differenz eingetragen. Zur besseren Kontrolle wird dies auf die Mittagszeit bezogen (von 9 bis 13Uhr - die Mitte ist 11:00Uhr). Beginnt diese Zeit bei jemandem z.B. 2 Stunden früher, wird "-2" eingetragen; bei später "2"! Diese Verschiebung wirkt sich dann auf den ganzen Tag aus. Die Details sollten unbedingt mit dem behandelnden Arzt festgelegt werden!

"Basal Insulin:"

Für den Bericht an einen Arzt ist das verwendete Basal Insulin notwendig. Hier wird der Markenname eingetragen. In den Feldern daneben werden die Mengen der jeweiligen Injektionen von links nach rechts eingetragen. Gibt es nur 1 Injektion, wird die Menge in "1." eingetragen; gibt es täglich 2 Injektionen, wird die erste in "1." und die zweite in "2." eingetragen usw.!

"Bolus Insulin:"

Für den Bericht an einen Arzt ist das verwendete Bolus Insulin notwendig. Hier wird der Markenname eingetragen.

"SMS Modus"

Sobald ein Blutzucker unter 75 mg/dl (4,2 mmol/l) eingetragen wird, erfolgt die Anweisung zur Glukoseaufnahme zusätzlich zum Warnhinweis per Sprachausgabe. Bei einem ein Blutzucker unter 50 mg/dl (2,8 mmol/l) kann außerdem eine Vertrauensperson per SMS mit Ortsangabe verständigt werden. Dies erfolgt aber nur, wenn dieser Haken gesetzt ist (auf der Eingabeseite erscheint "SMS Modus EIN" in grüner Schrift; sonst "SMS Modus AUS" in Rot).

"SMS für …"

Tragen Sie hier Ihren Namen ein; er wird in der Benachrichtigung verwendet.

"an: "

Hier wird die SMS-fähige Telefonnummer der Vertrauensperson eingetragen. Dies erfolgt in kompletter Form OHNE "+" (z.B. "4917299887766").Neben dem NICHT-Setzen des Hakens kann auch über weglassen des Namen oder der SMS-Nr. das automatische Versenden verhindert werden.

"Angaben in …"

Mit diesen Kontrollkästchen werden die Einheiten der Berechnungen verändert.

"1/10 IE"

Das Ergebnis der Insulinberechnung wird üblicherweise am Ende gerundet und ohne Dezimalstellen ausgegeben. Eine Ausgabe mit Dezimalstellen kann aber für Feinjustierungen oder für Pumpenträger sinnvoll sein, weswegen die Dezimalstellenausgabe hier einschaltet werden kann.

"mg/dl"

Die Blutzuckerwerte werden je nach Wohnort in mg/dl oder in mmol/L angegeben. Um beide Maßeinheiten zu unterstützen, kann zwischen diesen Ein-heiten umgeschaltet werden. Normalerweise wird diese Einstellung einmalig vorgenommen und nicht wieder verändert. Diese Einstellung korrespondiert automatisch mit der Einstellung für "mmol/L": schaltet man "mg/dl" ab, wird "mmol/L" eingeschaltet.

"mmol/l"

Diese Einstellung kann hier nicht verändert werden und dient hier nur der Darstellung, da sie automatisch von "mg/dl" verändert wird.

"E-Mail des Arztes"

Damit die Messwerte per E-Mail an den behandelnden Arzt gesendet werden können, wird hier die Mail-Adresse eingetragen.

"Datenbank Einstellungen:"

Ein Smartphone ist nicht der beste Ort für große Datenmengen. Darum besteht die Möglichkeit, die Anzahl der Einträge (im DB-Manager) an die Leistungsfähigkeit des Smartphones anzupassen. Hier werden die Vorgaben eingetragen. Außerdem kann das Format der Exporte bestimmt werden.

"max. Einträge:"

Hier wird die Anzahl der Einträge notiert, ab wann im DB-Manager der Knopf "Datenbank reduzieren" eingeblendet werden soll. Je größer dieser Wert ist, umso länger benötigt das Smartphone bei einer vollen Datenbank für den Start. Ein Wert von 2000 sollte nicht überschritten werden! Es sind mindestens 300 erforderlich!

"min Einträge:"

Hier wird die Anzahl der Einträge notiert, die nach einer Reduzierung übrig bleiben soll. Die Zahl sollte nicht zu klein gewählt werden, da sich sonst keine guten Rückschlüsse aus den Daten ermitteln lassen. Ein Wert von 500 sollte nicht unterschritten werden! Es sind mindestens 150 erforderlich!

"Export nach:"

Für einen perfekten Export Ihrer Daten zu einem Tagebuch, können Sie hier vordefinierte Formate auswählen. Lesen Sie die Beschreibung des Zielsystems, um Ihre Daten dort zu importieren.

Der "Exit" Knopf

Durch Drücken dieses Knopfes werden alle Eingaben gespeichert und die App sofort beendet.

Der "zurück" Knopf

Durch Drücken dieses Knopfes werden alle Eingaben gespeichert und der Eingabeteil aufgerufen.ACHTUNG: Wird die "Rücktaste" betätigt, erfolgt keine Speicherung der Daten und der Eingabeteil rechnet mit den vorherigen Werten weiter!

Der "DB Manager" Knopf

Diese App kann die Daten vieler Jahre verwalten. Mit dem Datenbank Manager können die Daten bearbeitet werden.

Der " ? "-Knopf (Hilfe)

Über diesen Knopf wird die Hilfe aufgerufen; bei längerem Drücken erscheint die Legende!


ICT-Helper - BERECHNUNGEN (Hauptseite)

Stimmen Sie Ihre Grunddaten immer mit Ihrem behandelnden Arzt ab!

"BZ" (Blutzucker-Messwert)

Hier wird der gemessene Blutzuckerwert aus dem Messgerät übertragen; je nach Einstellung (im Setup) in mg/dl oder mmol/l. Unlogische Eintragungen werden oben auf dem Display als Fehler angezeigt. Ohne einen Blutzucker-Messwert kann keine Berechnung durchgeführt werden!

"KE" (Kohlehydrat-Einheit)

Hier wird die zu berücksichtigende Menge an Kohlehydraten eingetragen; 1 KE entspricht 10g Kohlehydrate. Die Mengen können auch mit Dezimalstellen eingeben werden.

"Sport" (oder hohe Anstrengungen)

Hier wird die zu berücksichtigende Menge an körperlicher Belastung in Minuten eingetragen. Jede Belastung, die den Puls, insbesondere über eine längere Zeit, merklich ansteigen lässt (in die aerobe Zone), wirkt sich maßgeblich auf den Stoffwechsel und somit auf den Blutzucker aus.Aufgrund eigener Erfahrungen konnten Absenkungen von ca. 100 mg/dl, bzw. von ca. 5,5 mmol/l (plus/minus 20%) pro Stunde festgestellt werden. Details sind im Setup beschrieben. Bevor eine Dauer eingegeben werden kann, erscheint die Frage nach der Intensität. Wird "hoch" ausgewählt, wird die Berechnung der Abnahme des Blutzuckers automatisch um 40% erhöht!

"Insulin" oder "Glukose" (Ergebnisfeld)

Sobald eine Berechnung durchgeführt wurde, erscheint hier das Ergebnis. Wenn der Blutzucker zu gering ist, wird die erforderliche Glukosemenge angezeigt; sonst das erforderliche Insulin. Gleichzeitig wird der "Insulin" und "Glukose"-Knopf aktiv geschaltet, um eine Simulation durchführen zu können.

Der " /= "-Knopf (Nicht-Berechnen-Knopf)

Sobald ein Blutzuckermesswert eingetragen wurde, wird dieser Knopf "aktiv" geschaltet. Diese Funktion simuliert, wie sich der Blutzucker OHNE den Ausgleich von Insulin oder Glukose errechnet. Wenn der Knopf nach seiner Aktivierung gedrückt wird, werden die Eingaben von KE und Sport zusammen mit dem BZ übernommen und die "Was-Wäre-Wenn"-Simulation ausgeführt. Neben "End-BZ:" wird die Hochrechnung eingeblendet. Um die Simulation zu verlassen, muss der Knopf durch erneutes Drücken wieder ausgeschaltet werden. Dieser Knopf kann nicht zusammen mit dem "Insulin" und "Glukose"-Knopf benutzt werden!

Der "Insulin" und "Glukose"-Knopf

Sobald ein Blutzuckermesswert eingetragen wurde, wird dieser Knopf "aktiv" geschaltet. Je nachdem, ob die Berechnung einen Insulin- oder einen Glukosebedarf feststellt, wechselt dieser Knopf seine Bedeutung. (Unter dem Knopf wird zu jeder Berechnung der aktuelle Insulin-Resistenz-Faktor ("IRF") gezeigt.)

"Insulin"-Knopf (Standard)

Wenn die aktivierte Taste gedrückt wird, können Sie andere Insulineinheiten (IU) eingeben und die Was-Wäre-Wenn-Simulation zeigt das mögliche Ergebnis.

"Glucose"-Knopf

Wenn der Knopf nach seiner Aktivierung gedrückt wird, kann eine Glukose-Menge (in Stück) manuell vorgegeben werden. Damit wird die "Was-Wäre-Wenn"-Simulation ausgeführt und neben "End-BZ:" wird das mögliche Ergebnis eingeblendet. Um die Simulation zu verlassen, muss der Knopf durch erneutes Drücken wieder ausgeschaltet werden. Dieser Knopf kann nicht zusammen mit dem " ? "-Knopf benutzt werden!

Wenn dieser Knopf "aktiv" ist, kann nur dieser Eintrag geändert werden!

Der " speichern "-Knopf

Beim Aufruf einer anderen Funktion werden die aktuellen Daten NICHT automatisch gespeichert. Nur durch drücken von " speichern" wird gespeichert!

Der " Check "-Knopf

Mit diesem Knopf starten Sie die Berechnung der eingegebenen Werte und erhalten das Ergebnis über erforderliche Nahrungsaufnahme oder Insulin-Injektion! Während der Berechnung werden rechts die Blutzuckerveränderungen der jeweiligen Eintragungen unter der Spalte "BZ-Verlauf" ausgegeben. Dadurch kann der Rechenweg jederzeit nachvollzogen werden. Das berechnete Endergebnis des Blutzuckerverlaufs wird in der rechten Spalte neben "End-BZ:" ausgegeben.

Der " ? "-Knopf (Hilfe)

Über diesen Knopf wird die Hilfe aufgerufen; bei längerem Drücken erscheint die Legende!

SMS Status

Ist der SMS Modus eingeschaltet, ist der Text GRÜN; sonst ROT.

Der " Exit "-Knopf

Hiermit werden die Daten gespeichert und die App verlassen. Mit der "Rücktaste" kann man die App ohne Datenspeicherung verlassen; um ein versehentliches Benutzen auszuschließen, wird dann allerdings nachgefragt.

"Setup"-Knopf

Über diesen Knopf erreichen Sie die Grundeinstellungen.

Der " Report "-Knopf

Alle gespeicherten Werte können grafisch und tabellarisch dargestellt werden. Dieser Knopf wechselt zu der Auswahl des Zeitraums.

"Länder"-Flagge

Ein Klick hierauf ändert sofort die Sprache und die Flagge.

"[BZ-Verlauf]" (Spaltenüberschrift)

Sobald eine Berechnung ausgelöst wurde, erscheint rechts oben diese Spaltenüberschrift.


ICT-Helper - REPORT (Berichte)

Bei jedem Verlassen der App (oder nach drücken von "speichern") werden die eingetragenen und berechneten Werte automatisch im Abstand von 10 Minuten gespeichert, um Doppeleinträge zu vermeiden. Erfolgt ein Eintrag innerhalb von 10 Minuten, wird dieser als Update gespeichert und die Frist beginnt von vorn. Diese Werte können hier für verschiedene Zeiträume als Grafik oder Tabelle dargestellt oder als CSV-Tabelle exportiert werden.

Auswahl des Berichtszeitraums:

Als Standard ist hier der aktuelle Tag markiert. Für Woche, Monat oder Jahr einfach nur den entsprechenden Haken setzen.

Bericht starten

Dieser Knopf löst den Bericht aus und blendet die Grafik mit den gefundenen Blutzuckerwerten ein.

Die Grafikansicht

In der 24-Stunden-Darstellung (Standard) werden die Blutzuckerwerte der letzten 24 Stunden dargestellt. Zusätzlich wird die zuküntige Veränderung als kalkulierter Verlauf und als orange Begrenzung (mit einer Toleranz von +/- 10%) dargestellt, die sich durch Insulin, Kohlehydrate, Sport oder Glukose ergibt.
Die eingestellten Grunddaten sollten so gewählt sein, dass die Kontrollmessungen immer innerhalb dieser Markierungen liegen.
Unter den Auswertungen werden die Trendwerte für die Tageszeiten morgens (04-10 Uhr), mittags (10-16 Uhr), abends (16-22 Uhr und nachts (22-04 Uhr) gezeigt. Zuerst die Anzahl der Messwerte je Tageszeit und darunter der jeweilige Mittelwert aller Werte für den gewählten Zeitraum.
Darunter befindet sich der Bereich mit der prozentualen Verteilung der oberen Werte auf die Kategorien "hoher", "normaler" und "niedriger" Blutzucker über den Tag.

Die Tabellenansicht

In der Tabellenansicht werden alle Werte untereinander ausgegeben. Mit dem Grafik-Knopf, rechts neben der Tabelle gelangt man wieder zur Grafikansicht.

Daten in CSV-Datei exportieren

Über diesen Knopf wird ein Export der Daten für den angegebenen Zeitraum ausgeführt. Die Datei befindet sich dann in Ihrem Downloadbereich auf dem Smartphone und kann von dort beliebig versendet werden. Die Exportdatei wird als CSV-Datei abgelegt, wodurch ein problemloses Weiterverarbeiten, z.B. mit einer Tabellenkalkulation möglich ist.

Der " Exit "-Knopf

Hiermit wird die App komplett verlassen!

Der " Zurück "-Knopf

Hiermit gelangt man zum vorherigen Bereich.

Der " ? "-Knopf (Hilfe)

Über diesen Knopf wird die Hilfeerreicht.

Der " s@nden "-Knopf (E-Mail)

Dieser Knopf sendet eine E-Mail zum behandelnden Arzt. In der E-Mail App kann vor dem Senden die aktuelle Auswertung (ICT-Export.csv) angehängt werden.

Der " < < < "-Knopf

Über diesen Knopf wird die Hilfe verlassen. Ebenfalls kann die Hilfe über die Rück-Taste verlassen werden.


ICT-Helper - DB MANAGER (Datenbank Manager)

Hier können Daten manuell eingetragen, geändert oder gelöscht werden. Außerdem bestehet die Möglichkeit den Datenbestand zu exportieren, zu importieren oder geordnet zu reduzieren. Jede Veränderung wird sofort ausgeführt und kann nur durch Korrektur rückgängig gemacht werden! Es gibt keine Plausibilitätsprüfungen!

Key

Jeder Eintrag wird unter einem "Key" gespeichert; dieser setzt sich aus dem Datum (JJJJMMTT) und der Uhrzeit (HHMMSS) zusammen und ist einmalig. Wird hier ein Key eingetragen, kann dieser über den "suchen"-Knopf aufgerufen werden. Werden in den weiteren Feldern Werte eingetragen und der Key freigelassen, ersetzt die App beim betätigen des "speichern"-Knopfes den Key durch die aktuelle Zeit und speichert die Daten.

BZ (Blutzucker)

Hier kann ein Blutzuckerwert eingetragen oder verändert werden.

KE (Kohlehydrateinheit)

á 10g Kohlehydrate; ersetzt immer öfter die Broteinheit (BE mit 12g KH), weil es einfacher zu berechnen ist. Dieser Wert kann hier eingetragen oder verändert werden.

IE (Insulin-Einheit)

Dieser Wert kann hier eingetragen oder verändert werden.

Sport (körperliche Anstrengung)

Dauer in Minuten; dieser Wert kann hier eingetragen oder verändert werden.

GE (Glukose-Einheit):

Menge an Glukose (Traubenzucker); dieser Wert kann hier eingetragen oder verändert werden.

Der "suchen"-Knopf

Hierüber wird die Suche mit dem eingetragenen Key gestartet. Für eine erfolgreiche Suche muss der Key muss exakt eingetragen werden.

Der "speichern"-Knopf

Hierüber wird das Speichern neuer oder geänderter Werte ausgelöst.

Der "löschen"-Knopf

Ein zuvor ausgewählter Datensatz wird hiermit vollständig gelöscht. Ist im Key kein Eintrag vorhanden, wird der gesamte Datenbestand gesichert (ICT-Eport.csv) und dann gelöscht.

14. Der " ? "-Knopf (Hilfe)

Über diesen Knopf wird die Hilfe aufgerufen; bei längerem Drücken erscheint die Legende!

Der " Datenbank reduzieren "-Knopf

Wenn mehr als 4000 Einträge gespeichert sind, wird auch ein schnelles Smartphone langsam; insbesondere der Start der App verzögert sich auf bis zu 2 Sekunden! Darum erscheint dieser Knopf, wenn mehr als XXX (individuell nach eingetragener Maximal-Menge) Einträge vorhanden sind. Wird er gedrückt, wird automatisch ein Export der ältesten Einträge unter "Download/ICT-tagesdatum.csv" generiert. Nach dieser Sicherung werden diese Einträge entfernt.

Der " zurück "-Knopf

Hiermit gelangt man zum vorherigen Bildschirm.

Der " Report "-Knopf

Alle gespeicherten Werte können grafisch und tabellarisch dargestellt werden. Dieser Knopf wechselt zu der Auswahl des Zeitraums.

Der " Import "-Knopf

Dieser Knopf startet den Import. Dazu muss sich im lokalen Download-Verzeichnis die Datei ICT-Export.csv befinden. Der Dateiaufbau muss dem Export entsprechen. Vorhandene Daten werden überschrieben! Der Satzaufbau im Detail: Datum; Uhrzeit; Blutzucker (BZ);Insulin-Einheiten (IE);Kohlehydrat-Einheiten (KE);Sport-Minuten; Glukose-Einheiten. Als Trennzeichen wird ein ";" verwendet; es gelten folgende Formate: Datum (JJJJMMTT); Uhrzeit (HHMMSS); BZ (max. 3 Ziffern inkl. Dezimalzeichen); die weiteren Felder können leer bleiben - das letzte Zeichen muss ein ";" sein! Ein Beispiel für einen korrekten Datensatz mit Datum (31.08.2016), Zeit (18:32:45), BZ (123), IE (3,0), KE (3,0) und ohne Sport-Minuten (0): "20160831;183245;123;3,0;3,0;0;"
Wenn ICT-Helper auf verschiedenen Geräten istalliert ist, können die jeweiligen Exporte einfach nacheinander in das Download Verzeichnis gestellt und hier importiert werden;\n die App sysnchronisiert die Einträge automatisch. Das geht auf jedem Gerät mit einer ICT-Helper Installation!.Dadurch bietet ICT-Helper das automatische "mergen" (zusammenführen) und Synchronisation der Datenbestände von verschiedenen Geräten (z.B. Smartphone und Tablet)!

Der " Export "-Knopf

Dieser Knopf startet den Export aller Daten in das lokale Download-Verzeichnis (ICT-Export.csv). Wurde im Setup ein vordefinierter Export gewählt, werden zusätzlich folgende Dateien erzeugt: für Diabass: ICT-Export-Diabass.csv für my????: ICT-Export-my????.csv für Si?????: ICT-Export-Si?????.csv.


 


ICT-Helper & Diabetes

Diabetes mellitus stellt die Betroffenen auch nach vielen Jahren immer wieder plötzlich vor komplexe Rechenaufgaben, wenn es darum geht die exakte Insulinmenge zu bestimmen oder einen "entgleisten" Blutzucker wieder auf den rechten Weg zu führen.

Dabei ist das Grundprinzip recht einfach: der ideale Blutzuckerwert basiert im Wesentlichen auf 3 Einflussgrößen:

Diese drei Einflussgrößen sollten sich über den Tag in einer ausgeglichenen Balance befinden. Leider können unvorhersehbare, abweichende Einflussfaktoren die angestrebte, ausgeglichene Balance plötzlich stören!
Die Folge ist eine "Schieflage" und dann muss nachgerechnet und korrigiert werden! Leider gibt es fast keine Bolus-Rechner die in der Lage sind, alle drei Einflussgrößen bei ihren Berechnungen korrekt zu berücksichtigen!

ICT-Helper ist der erste und einzige Rechner, der dies vollständig und präzise beherrscht!

Bei der Analyse des Blutzuckers müssen alle Faktoren (Einflussgrößen) einbezogen werden; nur so kann eine korrekte Folge (Insulin oder Glukose) berechnet werden. Dies ist die Kernkompetenz von ICT-Helper!

Damit diese präzisen Berechnungen durchgeführt werden können, ist es erforderlich die individuellen und exakten Grunddaten zu erfassen und auch ständig zu überprüfen.

ICT-Helper erfasst im Setup detaillierte Angaben zum Blutzuckeranstieg, zur Blutzuckerabsenkung und zu tageszeitlichen Abhängigkeiten nach dem "Dr. Renner-Schema", die in den Berechnungen dieser App stundengenau abgeleitet werden.

In der allgemein üblichen Bolus-Berechnung steckt ein Interpretations-Fehler im Zusammenspiel von Insulinbedarf und Insulin-Resistenz-Faktor (wird häufig fälschlich als "BE-Faktor" bezeichnet und wird dabei mit den erwarteten Kohlehydraten verknüpft - nicht mit dem Insulinbedarf)!
ICT-Helper verknüpft den tageszeitabhängigen Insulin-Resistenz-Faktor ausschließlich und stundengenau mit der Insulinmenge, wodurch präzisere Insulinmengen berechnet werden und ein zu niedriger Blutzucker (z.B. am Vormittag) beinahe ausgeschlossen werden kann! Je genauer diese Vorgaben sind, umso genauer ist die ICT-Berechnung. Konsultieren Sie bitte dazu Ihren behandelnden Arzt!



Die nebenstehende Tabelle zeigt den Verlauf der Blutzucker-Reduzierung pro IE über den Tag (wenn die normale Reduzierung 26mg/dl pro IE beträgt).
Die Einbeziehung des Insulin-Resistenz-Faktor (IRF) gleicht diese Schwankungen weitestgehend aus!
ICT-Helper ist die einzige App, die das erreicht!
Wegen dieser sehr präzisen Berechnungen ist die Übertragung der Blutwerte aus einem kontinuierlichem Messsystem (CGM/FGM) z.B. per "NFC" an diese App zwar vorbereitet, aber noch nicht integriert: die Qualität der übertragenen Blutwerte ist einfach zu ungenau! Was nützt eine exakte Berechnung der Insulinwerte, wenn die maßgeblichen Eingabewerte (der gemessene Blutzucker) um ca. 20% vom tatsächlichen Wert abweichen können?


ICT-Helper gibt es auch als "Light-Version", um die App vollständig zu testen. Einzige Einschränkung zur "Voll-Version": die persönlichen Grunddaten werden nicht gespeichert und müssen vor jedem Test neu eingetragen werden:


 


Häufige Fragen und Antworten

Welche Maßeinheiten muss ich wofür benutzen?

Keine! Im Setup werden für die Mengenangaben keine Einheiten verwendet; die Einheiten legt der Benutzer selbst fest, indem er einen Wert pro Einheit einträgt.
1. Beispiel für Glukose: pro 1 Traubenzuckertäfelchen a 5,6g steigt der Blutzucker um ca. 8 mg/dl - also wird pro Einheit "8" eingetragen.
2. Beispiel für Glukose: pro 3 Rosinen (= 1 Einheit) steigt der Blutzucker um ca. 10 mg/dl - also hier wird pro Einheit (a 3 Rosinen) "10" eingetragen.

Kann ich mit der App sofort starten oder muss noch viel eingerichtet werden?

Die Vollversion ist mit durchschnittlichen Werten vorbelegt; das heißt, man kann die App sofort rechnen lassen. Da aber alle Menschen unterschiedlich reagieren, sollten die Werte im Setup die eigenen, bekannten Werte enthalten.
Die Testversion ("ICT-Helper-Light") enthält stark gemilderte Werte, um eine Hypoglykämie durch Falscheingaben zu vermeiden; hier müssen zunächst realistische Werte im Setup eingetragen werden, um Berechnungen durchführen zu lassen.

Welche Werte muss ich vom Arzt holen, um die App benutzen zu können?

KEINE, sofern die Werte bekannt sind! Wer unsicher ist, fragt zur Sicherheit beim Arzt nach. Leider sind die Begriffe in der Diabetes nicht immer eindeutig; darum verwende ich "eigene" Begriffe mit Erklärungen. Für eine Berechnung benötigt ICT-Helper folgende Werte:
  • Zielwert (durchschnittlich 110 mg/dl oder 6,1 mmol/l)
  • Blutzucker-Anstieg (wie verändert 1 KE oder BE den Blutzucker; meist 30mg/dl oder 1,7mmol/l)
  • Blutzucker-Reduzierung durch Insulin (wie verändert 1 Insulin-Einheit den Blutzucker; meist auch um 30mg/dl oder 1,7mmol/l)
  • Blutzucker-Reduzierung durch körperliche Anstrengungen (wie verändert 1 Stunde Anstrengung den Blutzucker; meist um 100mg/dl oder 5,5mmol/l)
  • Die Insulin-Resistenz-Faktoren "IRF" (durch Ausschüttung des körpereigenen Cortisol wird die Wirkung des Insulin zu unterschiedlichen Tageszeiten beeinträchtigt; meist werden folgende Werte verwendet: morgens 5 Uhr = 2,5; mittags 11 Uhr = 1,0; abends 17 Uhr = 1,6 und nachts 23 Uhr = 0,8)
    Daraus ergibt sich, dass man früh morgens 2,5mal soviel Insulin benötigt, wie mittags!
Diese fünf Werte müssen nur einmal eingetragen werden; können aber jederzeit verändert werden. Alle Werte können auch selbst überprüft werden, indem man den Blutzucker misst, jeweils immer nur EINE kleine Menge verabreicht und sonst nichts hinzugibt.
Das macht man mit Sport (z.B. 30 Minuten Laufen), mit Insulin (z.B. 2 IE) und mit Nahrung (z.B. 2 KE). Nach einer Stunde erneut den Blutzucker messen und die Differenz notieren (bei den Beispielen zu KE und IE vorher durch 2 teilen; bei "Sport" den Wert verdoppeln). Fertig - das ist alles!

.. nach oben